Sternschnuppen-Kalender

Planeten
Startseite

Sternschnuppen Widget

Kostenloses Homepage Widget zur Anzeige der aktuell sichtbaren Sternschnuppen
Sternschnuppen Widget

Sternschnuppen im April

Libriden
mittlere Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 17.04.2017
(15.04.2017 - 30.04.2017)

Pi-Puppiden
irreguläre Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 23.04.2017
(15.04.2017 - 28.04.2017)

Alpha-Bootiden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 28.04.2017
(14.04.2017 - 12.05.2017)

Mu-Virginiden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 28.04.2017
(01.04.2017 - 12.05.2017)

Omega-Capricorniden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 02.05.2017
(19.04.2017 - 15.05.2017)

Eta-Aquariiden
starke Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 05.05.2017
(19.04.2017 - 28.05.2017)

Beta-Coronae-Austriniden
schwache Sternschnuppenaktivität
Maximale Sternschnuppenaktivität am 16.05.2017
(23.04.2017 - 30.05.2017)

Sternschnuppen in 2017

Wer noch Wünsche für 2017 hat, der sollte an den von uns genannten Terminen den Sternenhimmel beobachten. Der Lohn für die Geduld sind zahlreiche Sternschnuppen.

Sternschnuppen im Januar 2017
Sternschnuppen im Februar 2017
Sternschnuppen im März 2017
Sternschnuppen im April 2017
Sternschnuppen im Mai 2017
Sternschnuppen im Juni 2017
Sternschnuppen im Juli 2017
Sternschnuppen im August 2017
Sternschnuppen im September 2017
Sternschnuppen im Oktober 2017
Sternschnuppen im November 2017
Sternschnuppen im Dezember 2017

Wann kann man Sternschnuppen beobachten?

Foto: Sternschnuppe © C m handler

Theoretisch kann man mit etwas Glück Sternschnuppen in jeder klaren Nacht sehen. Täglich werden weltweit über 30000 solcher Sternschnuppen gezählt Es gibt aber turnusmäßig sichtbare Meteorschauer, die das Auftreten von Sternschnuppen wahrscheinlicher machen.Dieser kalender zeigt ihnen die Daten der aktuellen Meteorschauer. Die beste Beobachtungszeit ist erfahrungsgemäß nach Mitternacht bis in die frühen Morgenstunden.

Was sind Sternschnuppen?

Sternschnuppen sind kleine Gesteins- oder Metallbrocken, die eine Größe von einigen Millimetern haben, und in die Erdatmosphäre eindringen. Genau genommen handelt es sich bei Sternschnuppen um Meteoriten. Beim Eintritt in die Erdatmosphäre heizen sich die Teilchen auf und verglühen. Sternschnuppen sind also verglühende Meteoriten. Täglich werden weltweit über 30000 solcher Sternschnuppen gezählt

Kann man Sternschnuppen finden?

Die meisten Meteoriten sind nur staubkorngross und verglühen rückstandslos beim Eintritt in die Atmosphäre. Grössere Gesteinsbrocken verglühen nicht komplett und fallen dann als Meteoriten auf die Erde. Statistisch gesehen liegt auf jedem 1km² Erdoberfläche auch ein Meteorit, der auf seine Entdeckung wartet. Zahlreiche Anbieter im Internet bieten solche vermeintliche Meteoriten als Glücksbringer an. Bei diesen Angeboten ist höchste Vorsicht geboten, bei dem angeblichen Meteoritengestein handelt es sich oft um wertloses Gestein. Einen solchen Meteorit zu entdecken ist wegen der dichten Biomasse in Mitteleuropa aber fast ausgeschlossen.

Sternschnuppen fotografieren

Meistens sind es eher Zufallsbeobachtungen, wie in dem untenstehenden Video. Will man gezielt Sternschnuppen fotografieren, sollte man sich eine sternklare Nacht aussuchen, in der eine hohe Sternschnuppenaktivität zu erwarten ist. Zur Mindestausstattung gehört neben der Kamera ein stabiles Stativ. Fotografiert wird im manuellen Modus. Die Blende sollte so groß, wie möglich sein. Die Belichtungszeit sollte zwischen 5 und 30 Sekunden liegen. Stellen Sie den Fokus manuell auf unendlich, wenn sie Sternschnuppen fotografieren wollen. Eine Belichtungszeit von mehr als 30 Sekunden führt aufgrund der Erdrotation dazu, dass sichtbare Sterne einen vermeintlichen Schweif tragen.

Sternschnuppen im April

Der
Sternschnuppen im April
Sternschnuppe am Morgenhimmel über der Ostsee.
© emanuele7100 / Fotolia.com
April verlangt von sternschnuppenbegeisterten Beobachtern viel , denn er hält am Nordhimmel lediglich einen einzigen Wünscheregen mit vielen Sternschnuppen für uns bereit. Von Ende März bis zum 2. April der Drache mit den Tau Draconiden beinahe unbemerkt einige Sternschnuppen . Selbst im Aktivitätsmaximum stürzen dabei höchstens 3 Sternschnuppen pro Stunde Richtung Erde. Aus den Radianten der Jungfrau zeitversetzt verschiedene Virinidenschwärme RIchtung Nordhimmel. Die April-Virginiden haben in der Nacht vom 7. auf den 8. April 2017 ihr Aktivitätsmaximum, während eine Woche später sowohl die Alpha-Virginiden, als auch die Gamma Virginiden ihr Aktivitätsmaximum erreichen. Der Sternschnuppenregen in dieser Nacht vom 14 . auf den 15. April 2017 fällt enttäuschend aus, denn die überlappenden Meteorströme sorgen maximal für eine Fallrate von 3 Sternschnuppen pro Stunde.

Die Libriden Mitte April Sternschnuppen durch die Ekliptik

Etwas mehr Glück bei der Suche nach Sternschnuppen dürfte man im April haben, wenn man tiefer am Nordhimmel Richtung Waage blickt. Das Sternbild Waage sendet uns mit den Libriden gleich an mehreren Aktivitätsmaxima einige Sternschnuppen . Das stärkste Aktivitätsmaximum der Libriden findet in der Nacht vom 17. zum 18.04. statt. Durchschnittlich verglimmen dabei 5 Sternschnuppen pro Stunde in der Ekliptik. Relativ unspektakulär sind die April Pisciden, weil sie ihr Aktivitätsmaximum tagsüber haben und meist gar nicht bemerkt werden. Die größten Chancen eine dieser Sternschnuppen aus dem Sternbild der Fische zu hat man im Zeitraum zwischen dem 20. und 21. April 2017. Bereits in der Nacht zuvor der Kleine Bär mit den April Ursiden stündlich 2 bis 3 Sternschnuppen auf die Erde. Bereits in der Nacht zuvor der Kleine Bär mit den April Ursiden stündlich 2 bis 3 Sternschnuppen auf die Erde.

Die Lyriden bringen seit Jahrhunderten viele Sternschnuppen

Die Lyriden schießen in ihrem Aktivitätsmaximum in der Nacht vom 21. zum 22. April 2017 durchschnittlich 18 Sternschnuppen . Die älteste überlieferte Beschreibung der Lyriden stammt aus der Zeit 687 v. Christus. Dort werden die Lyriden als Sternenregen beschrieben. Der jüngste Sensationsbericht mit Fallraten von 90 Sternschnuppen pro Stunde stammt aus dem Jahr 1982 und wurde in den letzten 30 Jahren nie wieder übertroffen. agegen berichten Überlieferungen von einem wirklichen Sternschnuppenregen im Jahre 1922. Damals ist von Fallraten mit bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde die Rede.
Sternschnuppen

Sterntaufen

Eine Sterntaufe ist eine der schönsten Geschenkideen, die wir kennen. Sterntaufen erhalten Sie bei diesen Anbietern

  • www.sternentaufe-24.de
  • www.zertifizierte-sterntaufe.de
  • www.sternenhimmel24.de
  • Aktuelle Ereignisse

    Die folgenden Ereignisse können in den nächsten Tagen am Himmel beobachtet werden:
    Ereignisse im April

    26.04.2017 19:39 Uhr: Venus
    Größte Helligkeit -4.5 mag
    27.04.2017 17:24 Uhr: Mond
    Perigäum 359329 km
    Mond am 27. April 2017

    29.04.2017 16:30 Uhr: Sonne
    Carrington Sonnen Rotation 2190
    Sonne am 29. April 2017

    30.04.2017 14:34 Uhr: Mond
    Max Deklination 19.19°
    Mond am 30. April 2017

    Ereignisse im Mai

    02.05.2017 15:20 Uhr: Merkur
    Ende Rückläufigkeit
    Merkur am 02. Mai 2017

    03.05.2017 23:24 Uhr: Mond
    Max Libration (in Länge) 6.8°
    Mond am 03. Mai 2017

    10.05.2017 22:42 Uhr: Mond
    VollMond
    12.05.2017 20:51 Uhr: Mond
    Apogäum 406211 km
    Mond am 12. Mai 2017

    14.05.2017 21:35 Uhr: Mond
    Min Deklination -19.3°
    Mond am 14. Mai 2017

    18.05.2017 00:23 Uhr: Merkur
    Größte westliche Elongation 25.8°
    Merkur am 18. Mai 2017

    Gezeiten

    Ebbe und Flut sind die Auswirkung der Rotationskräfte von Sonne und Mond. Dieser Gezeitenkalender liefert die Ebbe und Flutzeiten für verschiedene Orte an der deutschen Nordseeküste.

    www.ebbe-flut-kalender.de

    Dieser Niedrigwasserkalender kann mit wenigen Mausklicks kostenlos in die eigene Homepage eingefügt werden.

    Kontakt

    Impressum